Burnout-Prävention

Definition

"Ein Burnout-Syndrom bzw. Ausgebranntsein ist ein Zustand ausge-sprochener emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit. Es kann als Endzustand einer Entwicklungslinie bezeichnet werden, die mit idealistischer Begeisterung beginnt und über frustrierende Erlebnisse zu Desillusionierung und Apathie, psychosomatischen Erkrankungen und Depression oder Aggressivität und einer erhöhten Suchtgefährdung führt. Das Burnout-Syndrom ist international nicht als Krankheit anerkannt, sondern gilt als ein Problem der Lebensbewältigung. Es handelt sich um eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher Überlastung. Diese wird meist durch Stress ausgelöst, der wegen der verminderten Belastbarkeit nicht bewältigt werden kann." (Wikipedia: Zugriff am 19.3.2013)
 

Analyse der Ist-Situation

Das Institut für Life Balance Salzburg (ILB) arbeitet auf Basis des Vier-Säulen Modells der Life Balance. Dass heißt, wir analysieren am Beginn einer Beratung immer die Balance zwischen den vier großen Lebensbereichen und konzentrieren uns dann in unserer Arbeit auf die Ausgleichsfaktoren, um vom Erschöpfungszustand wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Angepasst an die Anforderungen der einzelnen Person, die wir beraten erstellen wir ein individuelles Präventionsprogramm.
 

Stärkung und Unterstützung

Je früher jemand eine Beratung in Anspruch nimmt, desto stärker liegen die fachlichen Aspekte am Halten eines ausgeglichenen Zustands. Wie schaffe ich es in den kommenden Jahren nicht ausgebrannt zu sein, ist hier die Frage. Stärkende Maßnahmen und konkrete Umsetzungsschritte helfen dabei.
Befindet sich jemand bereits im Zustand eines leichten Burnout-Syndroms, so wird sorgsam an den emotionalen Erschöpfungsbildern gearbeitet. Es erfolgt dabei eine klare Abgrenzung zur Psychotherapie und Medizin - beide Wissenschaftsdiszipline werden bei uns nicht angeboten. Jedoch können wir Sie mit professioneller Beratung und über 20-jähriger Erfahrung im psycho-sozialen Bereich unterstützen.